• Apfelbl-18-3.jpg
  • dreibild2 Kopie.jpg
  • ED17 Kopie.jpg
  • EJ17-3.jpg
  • EK17-3 Kopie.jpg
  • fruehl3bild Kopie.jpg
  • Fruehling-3-1 Kopie.jpg
  • Fruehling-3-2 Kopie.jpg
  • Ki-innen-3Bi.jpg
  • Kirche-Burg3.jpg
  • KKW17-3.jpg
  • PfAusf17-3.jpg

Ermutigungen - Spannungsfelder - Zukunftsspuren

Wallfahrt und Kongress der Pfarrgemeinderäte Österreichs

Seht her, nun mache ich etwas Neues. Schon kommt es zum Vorschein, merkt ihr es nicht? (Jes 43,19)

Bilder siehe auch bei "kathpress"

und auf der Fotoseite der Homepage

 

Christi Himmelfahrt, 29. Mai 2014:

Wallfahrt und Kongress wurden am Donnerstag mit einem Festgottesdienst, geleitet von Kardinal Schönborn, mit den Bischöfen der österreichischen Diözesen und rund 500 TeilnehmerInnen aus ganz Österreich eröffnet.

In einer Prozession der diözesanen Gruppen zogen die Pfarrgemeinderäte vom Kongresszelt zum Gnadenbild der Magna Mater Austriae, wo man sich zum gemeinsamen Gebet versammelte.

Nach dem Festgottesdienst ging es zur Begrüßung und zu einem festlichen Abendessen in das Kongresszelt, wo es auch erste Möglichkeiten des Kennenlernens und der Begegnung gab.

In seiner programmatischen Begrüßungsansprache betonte Kardinal Schönborn, dass die Kirche ihren Kernaufrag der Verkündigung nur mit einer positiven Einstellung zur Welt erfüllen kann. Dies bedeute ein fünffaches JA:

Ein JA zu unserer Zeit, ein JA zu unserer Situation, ein JA zu unserer gemeinsamen Berufung als Getaufte und Gefirmte, ein JA zu unserer Aufgabe als Stellvertreter für viele und schließlich ein JA zu unserer christlichen Verpflichtung in unserer Gesellschaft, unserem gesellschaftlichen Auftrag.

Um 21:00 Uhr brachten die TeilnehmerInnen in der Basilika den Tag vor Gott. Ein gemütliches Zusammensein im diözesanen Kreis mit Bischof Klaus beendete den ersten Tag dieses Kongresses.

Freitag, 30. Mai 2014:

Nach der Morgenmesse vor dem Gnadenaltar referierte der Innsbrucker Theologe Prof. Roman Siebenrock im Kongresszelt zum Thema: "Unverkennbar seid ihr ein Brief Christi" (2 Kor 3,3). Nähere Informationen bei "kathpress"

Der zweite und der dritte Teil dieses informativen und anstrengenden Tages waren ca 60 Workshops gewidmet, in denen neue pastorale Projekte vorgestellt wurden. Nähere Infos dazu bei "kathpress"

In einem weiteren Impulsteil referierten Prof. Christian Bauer aus Innsbruck und Sr. Teresa Schlackl aus Rom. Nähere Infos bei "kathpress"-Bauer und "kathpress"-Schlackl

"Gottesgespräche" als Abendliturgien boten die Möglichkeit zu beten, zu meditieren und liturgisch zu feiern. Das Angebot reichte von einer Maiandacht in der Basilika über Frauenliturgie, "Atemholen für die Seele", "Beten mit biblischen Erzählfiguren", "Kirche trägt deinen Namen", Taize-Gebet bis zu "Politisches Nachtgebet". Den Tag schloss wieder gemeinsames Beten, Singen und Betrachten in der Basilika ab.


Samstag, 31. Mai 2014:

In den diözesanen Gruppen wurden Ergebnisse als Grundlage für die Weiterarbeit in den Pfarren, Dekanaten, auf Diözesanebene und weitere pastorale Felder diskutiert und gesichert. Ein wichtiges Augenmerk wurde auf die Fragen gelegt: "Was ermutigt mich?", "Wo entdeckte ich Zukunftsspuren?", Wie kann ich/können wir mit bestehenden Spannungsfeldern konstruktiv umgehen und sie als Entwicklungschance nutzen?". Im gemeinsamen Plenum nahmen die Referenten des Vortages, sowie Kardinal Schönborn und Bischof Schwarz noch einmal Stellung wie sie diese Tage erlebt und erfahren haben. Näheres dazu wieder "Kathpress"

Eine sehr emotionale und ansprechende Sendungsfeier mit Tauferneuerung, in der Bischöfe und Laien einander segneten beendete diesen wichtigen und Erfolg versprechenden Kongress der österreichischen Pfarrgemeinderätinnen und -räte.

Joomla templates by a4joomla