Drucken

Die Pfarre hatte am Freitag, 10.06. ab 19:00 Uhr, im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen zur Fledermausnacht geladen. Bei kleinen Imbissen, Wein, Apfelsaft und Wasser waren die Fledermäuse Thema; in Gesprächen informierten die Landeskoordinatorin des KFFÖ für NÖ Maga. Katharina Bürger und Mag. Karl Höbartner über das Quartier des Mausohres, das sich über dem Altarraum der Pfarrkirche befindet. Die Damen des Pfarrgemeinderates sorgten sich um das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher.

Nach diesem ungezwungenen Beisammensein im Pfarrgarten gab es in den Räumen des Pfarrhofes in einer PowerPoint-Präsentation ausführliche, spannende und interessante Details zu Lebensweise und Lebenswelt des Mausohres, der größten Fledermausart in Österreich. Die weiblichen Individuen dieser Fledermausart bewohnen über die Sommermonate das Quartier in der Pfarrkirche und bringen dort, abhängig vom Wetter im Juni/Juli ihre Jungen zur Welt. Eine grobe Zählung erst vor einigen Wochen ergab die stattliche Anzahl von 1200-1400 Muttertieren, die sich offensichtlich ganz wohl bei uns fühlen, da Nahrungsangebot, Quartier und Umfeld passen.

„Die Fledermäuse in Österreich sind eine bedrohte Tierart und brauchen unsere Hilfe und unseren Schutz“ stellte Maga. Katharina Bürger fest und lud alle ein, dazu einen Beitrag zu leisten.

Mag. Karl Höbartner durfte für die Pfarre das Fledermauszertifikat des KFFÖ „Fledermäuse willkommen“ übernehmen. Die Plankette soll dann die Besucherinnen und Besucher unseres Friedhofes und unserer Kirche auf die Fledermauskolonie aufmerksam machen.

Die ca 50 Teilnehmer und Teilnehmerinnen dieser Veranstaltung wanderten dann zur Kirche, um den Ausflug der Mausohren zu beobachten, der alle faszinierte und zu einem interessanten und spannenden Erlebnis machte.

Danke an alle, die zum Gelingen dieser großartigen Veranstaltung beigetragen haben.

 

 

 

 

Fotos: Maga. Katharina Bürger, Mag- Karl Höbartner