• Apfelbl-18-3.jpg
  • dreibild2 Kopie.jpg
  • ED17 Kopie.jpg
  • EJ17-3.jpg
  • EK17-3 Kopie.jpg
  • fruehl3bild Kopie.jpg
  • Fruehling-3-1 Kopie.jpg
  • Fruehling-3-2 Kopie.jpg
  • Ki-innen-3Bi.jpg
  • Kirche-Burg3.jpg
  • KKW17-3.jpg
  • PfAusf17-3.jpg

Am Dienstag, 11. März fand um 19.00 Uhr im Pfarrhof das erste Treffen des Glaubensweges „Unterwegs nach Emmaus“ statt. Zum Thema: „Wenn Gott uns in die Wüste führt …“ beschäftigten sich 9 TeilnehmerInnen mit dem Thema Wüste und Wüsten-Erfahrung.

Anhand der vorbereitenden Mitte und eines Bildes brachten die TeilnehmerInnen ihre Erfahrungen und Gedanken zum Thema ein. Wüste als „gefährlicher Ort“, als „unwirtlich, fremd“, als „Herausforderung – Wagnis – Verlockung“, als „Nichts – kein Leben, keine Zivilisation, Ödland“, …  aber auch als „Oase – mit lebensspendendem Wasser“ oder als „faszinierend und anziehend “,  …  wurde bedacht.

Die Fragen: Was kann die Wüste mir bringen? Was habe ich hier zu erwarten? Was muss ich befürchten? Bin ich dem gewachsen? - oder gehe elend zugrunde? Welche Prioritäten setze ich für mich, für meine Umgebung? beschäftigten die Gruppe sehr.

Im Mittelpunkt des Abends stand das Evangelium des 1. Fastensonntags (Mt 4, 1-11): Der Geist führt Jesus in die Wüste, wo er nach 40 Tagen dreimal versucht wird und diesen Versuchungen widersteht. Es fallen ganz bedeutende Sätze wie: „Nicht vom Brot allein lebt der Mensch, …“ oder „Du sollst den Herrn, deinen Gott nicht versuchen“ oder „Weiche Satan!“ oder „Dem Herrn deinem Gott sollst du huldigen und ihm allein dienen“. Hier in der Wüste wird die Gottverbundenheit Jesu in aller Klarheit deutlich.

„In der Art und Weise, wie Jesus mit der Versuchung umgeht, offenbart Gott Sein Wesen: Er lässt nicht die Muskeln Seiner Allmacht spielen, sondern  wirbt um uns in der Ohnmacht Seiner Liebe. Die Beziehung zu Ihm ist ein freies Angebot, das wir auch ablehnen können.“ (Unterwegs nach Emmaus. Begleitunterlagen, Go1-3)

In der jetzigen kirchlichen Umbruchsituation führt kein Weg daran vorbei, in die Wüste zu gehen, die Situation der Dürre und des Hungers an sich heran zu lassen, auszuhalten, sich den mindernden Ressourcen und den tiefsten Fragen zu stellen und sich neu auf Gott auszurichten.

Gemeinsame Lieder und Gebete ließen „Gemeinschaft auf dem Weg“ und „Leben teilen“ erfahrbar werden. Von allen TeilnehmerInnen wurden Atmosphäre, Inhalt und Methodik dieses ersten Treffens als positv und bereichernd erlebt.

 

Weitere Termine des Glaubenskurses:

Termin

 

Thema

     

Dienstag, 18. März 2014

 

Überwältigt von Gott

Dienstag, 25. März 2014

 

Verschüttete Quellen beginnen zu sprudeln ...

Dienstag, 1. April 2014

 

... und Blinden geht ein Licht auf

Dienstag, 8. April 2014

 

Im Tod dem Leben trauen

Dienstag, 22. April 2014

 

Begegnung die verwandelt

Die Treffen finden jeweils um 19.00 Uhr bis max. 21.00 Uhr im Pfarrhof in Niederranna statt.

Joomla templates by a4joomla