• Apfelbl-18-3.jpg
  • dreibild2 Kopie.jpg
  • ED17 Kopie.jpg
  • EJ17-3.jpg
  • EK17-3 Kopie.jpg
  • fruehl3bild Kopie.jpg
  • Fruehling-3-1 Kopie.jpg
  • Fruehling-3-2 Kopie.jpg
  • Ki-innen-3Bi.jpg
  • Kirche-Burg3.jpg
  • KKW17-3.jpg
  • PfAusf17-3.jpg

40 Jahre Abtreibung sind kein Anlass zum Feiern

 Massive Kritik übt Familienverbandspräsident Alfred Trendl an der Aussage von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die Fristenregelung sei ein Meilenstein der Frauenpolitik.

 

 Wien, 23. Jänner 2015.„40 Jahre Fristenregelung sind kein Grund zum Feiern. Vielmehr sollten die vom damaligen Bundeskanzler Bruno Kreisky versprochenen und im Nationalrat beschlossenen flankierenden Maßnahmen umgesetzt werden“, so Alfred Trendl, Präsident des Katholischen Familienverbandes Österreichs. „Wir wissen bis heute nicht, wie viele Schwangerschaftsabbrüche es in Österreich gibt und wir wissen nicht, warum sich Frauen zu diesem Schritt entscheiden. Damit zählen wir zu den wenigen Ausnahmen innerhalb der EU. Insofern hat die österreichische Frauenpolitik versagt“, so Trendl.

Der Präsident des Katholischen Familienverbandes weist auf die parlamentarische Bürgerinitiative „fakten helfen“ der aktion leben hin, Zahlen und Fakten zu den Schwangerschaftsabbrüchen zu erheben. „Die Erhebung dieser Daten ist Voraussetzung für gezielte Maßnahmen und Beratungsangebote“, ist der Familienverbandspräsident überzeugt und stellt die Frage: „Im Bildungsbereich wird laufend auf die Notwendigkeit von Fakten und Evaluierungen für gute politische Entscheidungen hingewiesen. Warum gilt das nicht auch in der Frauenpolitik?“ Die Tabuisierung dieses Themas führe zu Leid bei allen Beteiligten.

Bezugnehmend auf die Forderung von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, es müsse in ganz Österreich möglich sein, an öffentlichen Spitälern Abtreibungen durchführen zu lassen, sagt Trendl: „Es gibt ein Gesetz,  in dem klar festgelegt wurde, dass kein Arzt, keine Ärztin und keine Krankenschwester zu einer Abtreibung oder der Assistenz dabei gezwungen werden darf  und niemand einen Nachteil haben dürfe, wenn er oder sie Abtreibungen ablehne.“

Rückfragehinweis:

Mag. Julia Standfest

Katholischer Familienverband Österreichs
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Spiegelgasse 3/9
A-1010 Wien
Tel.:01/51552/3281 Mobil: 0664/ 885 22 620  Fax:01/51552/3699
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Joomla templates by a4joomla