• Apfelbl-18-3.jpg
  • dreibild2 Kopie.jpg
  • ED17 Kopie.jpg
  • EJ17-3.jpg
  • EK17-3 Kopie.jpg
  • fruehl3bild Kopie.jpg
  • Fruehling-3-1 Kopie.jpg
  • Fruehling-3-2 Kopie.jpg
  • Ki-innen-3Bi.jpg
  • Kirche-Burg3.jpg
  • KKW17-3.jpg
  • PfAusf17-3.jpg

Am 15. August, zu Mariä Himmelfahrt, nahmen viele Pfarrangehörige an der traditionellen Fußwallfahrt nach Maria Laach, zur Gnadenmutter „Maria Sechsfinger“ teil.

Pilgern hat viele Facetten und tut gut: ein ganz bewusstes Heraustreten aus dem Alltag, die Möglichkeit der Auseinandersetzung mit sich selbst und mit Gott, das gemeinsame Unterwegssein, die Herausforderung des Weges, … - es ist ein „Beten mit den Füßen“.

Ganz besonders zu spüren war das heuer in den 4 Stationen, die neben dem Gottesdienst in der Wallfahrtskirche diese Wallfahrt prägten.

Wir trafen uns um 7:00 Uhr beim Mühlrad und ließen uns in der Statio „AUF-BRECHEN“ einstimmen: AUF-BRECHEN aus erstarrten Gewohnheiten, aus einengenden Forderungen und sich EIN-LASSEN auf den Weg: die Hügel, die Wälder, die Gespräche unterwegs. Offen werden für das, was mir begegnet, für neue Gedanken, für Gott.

In der Kirche Trandorf betrachteten wir „WEG-GEHEN“ und baten die Gottesmutter mit uns zu gehen.

Zur 3. Statio waren wir in die Kapelle Zeining geladen. WEIT-BLICKEN war das Thema.

Doch etwas geschafft erreichten wir das Nonnersdorfer Kreuz, wo Michaela Penner mit ihrer Familie eine Labe-Station vorbereitet hatte, die von allen gerne in Anspruch genommen wurde. Herr Engelhart aus Zeining hatte am Vortag den Rasen vor dem Bildstock gemäht – DANKE!!!!

Nach Labung und Rast: die 4. Statio: WEIT-BLICKEN – gerade hier an diesem Platz wurde dieses WEIT-BLICKEN auch so richtig erfahrbar, sichtbar. Der Blick in die Weite, das Gefühl der Grenzenlosigkeit. Die Ferne, die nicht einengt, sondern gut tut. 50 Wallfahrerinnen und Wallfahrer nahmen nun die letzte Etappe "unter die Füße".

Mit der Allerheiligen-Litanei und dem Lied „Wir ziehen zur Mutter der Gnaden“ erreichten wir die Wallfahrtsbasilika, wo schon viele Pfarrmitglieder auf uns warteten und den Wallfahrtsgottesdienst mit uns feierten.

Es war wieder eine schöne und gelungene Fußwallfahrt - alle sind dankbar für das Erlebte.

 

Karl Görlich überreichte der ältesten Teilnehmerin an der Fußwallfahrt, Frau Herta Hameseder einen frisch gepflückten Kräuterstrauß.

Joomla templates by a4joomla