• Caritas Kopie.jpg
  • dreibild10.jpg
  • ED19.jpg
  • EHEJ-19 Kopie.jpg
  • Firm19.jpg
  • fruehl3bild Kopie.jpg
  • Fruehling-3-1 Kopie.jpg
  • Fruehling-3-2 Kopie.jpg
  • Fruehling Kopie.jpg
  • KKW18.jpg

Ich gehe mit euch und stärke eure Liebe

EheDas Zweite Vatikanische Konzil betont die Ehe als umfassende personale und partnerschaftliche Lebensgemeinschaft von Mann und Frau. (GS 48) 
Der Ehebund, der durch das Ja-Wort (Konsens) zustande kommt, wird als Lebensprojekt, als lebenslange geistig-leibliche Gemeinschaft verstanden. Tragende Elemente sind die gegenseitige Hingabe, das für den Anderen Da-Sein, ein Sich-selber-Schenken.

Diese freiwillige und bedingungslose gegenseitige Annahme im Alltag ist ein Beispiel und Abbild der Zuwendung Gottes zu uns Menschen. Dieses „Ich für dich und du für mich!“, dieses Füreinander-da-Sein verweist auf das Da-Sein und Mit-Sein Gottes.

 

Das Sakrament der Ehe ist ein Zeichen für den Bund zwischen Christus und seiner Kirche. Er gibt den Gatten die Gnade, einander mit der Liebe zu lieben, mit der Christus die Kirche liebt. Die Gnade des Sakramentes vervollkommnet so die menschliche Liebe der Gatten, stärkt ihre unauflösliche Einheit und heiligt sie auf dem Weg zum ewigen Leben (KKK 1661)

Zur Aufnahme der Hochzeit legen Braut und Bräutigam gemeinsam mit dem zuständigen Pfarrer ein Trauungsprotokoll an.

Folgende Dokumente benötigen die Brautleute:

  • Geburtsurkunde
  • Taufschein (einen aktualisierten erhalten Sie in Ihrer Taufpfarre)
  • Meldezettel (wenn Wohnsitz im Pfarramt nicht bekannt)
  • Lichtbildausweis
  • evtl. Heiratsurkunde, falls Sie schon standesamtlich verheiratet sind oder einen Nachweis über die Anmeldung zur standesamtlichen Trauung
  • Daten der Trauzeugen

Falls einer der Partner bereits verheiratet war oder nicht röm.-katholisch ist, erkundigen Sie sich bitte in Ihrer Wohnpfarre, welche Dokumente genau benötigt werden.

Vor der Hochzeit ist ein Eheseminar (Termine und Orte erfahren Sie in der Pfarrkanzlei oder unter http://familie.dsp.at/eheseminare) und ein Gespräch (das sogenannte Brautgespräch) mit dem Pfarrer erforderlich.

Die Trauzeugen

Die Trauzeugen müssen den Trauvorgang erfassen können.  Im Anschluss an die Trauung beglaubigen die Trauzeugen dies mit ihrer Unterschrift.

Joomla templates by a4joomla